STI oder Geschlechtskrankheiten?

„STI“! Noch nie gehört? Aber von Filzläusen, Syphilis, Tripper oder Hepatitis. All das sind „Sexually Transmitted Infections“, zu Deutsch: sexuell übertragbare Infektionen. Im Alltag spricht man aber eher von Geschlechtskrankheiten. Aber egal ob du STI oder Geschlechtskrankheit sagst, niemand will sie wirklich haben.

Wer sich Filzläuse eingefangen hat, muss vielleicht nur die Schadenfreude der Freunde ertragen. Bei Hepatitis oder Syphilis sieht das allerdings anders aus: Unbehandelt können diese STIs lebensbedrohlich werden. Daher ist es gut zu wissen, welche STIs es gibt und wie sie zu erkennen sind. Dazu nimmt der Arzt vielleicht Blut ab oder untersucht auch die Schleimhäute, zum Beispiel mit einem Wattestäbchen. Manchmal muss man eben Abstriche machen!

Wichtig bei HIV: STIs können das Risiko einer HIV-Übertragung erhöhen oder bei HIV-Positiven schwerer verlaufen, wodurch auch die Behandlung erschwert sein kann.   

Hier bekommst du einen Überblick über die wichtigsten sexuell übertragbaren Infektionen, ihre Symptome und die Behandlungsmöglichkeiten.