„Wir stehen mitten im Leben“

Fuad Bruhn ist seit fast 20 Jahren HIV-positiv. Jetzt unterstützt er im neuen Buddy-Projekt „Sprungbrett“ Menschen, die gerade erst von ihrer Diagnose erfahren haben. Er selbst ist der Beweis: Ein erfülltes Leben mit HIV ist möglich.

Fuad-Bruhn-750x350
Fuad Bruhn, 39, studierte Biologie, Geschichte und Philosophie auf Lehramt. Eine kaufmännische Ausbildung, die er parallel absolvierte, führte zum beruflichen Erfolg. Der gebürtige Münsteraner wohnt in Wuppertal und zieht demnächst nach Köln. Er lebt in einer Beziehung.

 

Fuad, du bist einer der ersten Buddys, die bei Sprungbrett ausgebildet wurden. Warum bist du dabei?
Nach meiner eigenen Diagnose 1996 hätte ich gerne jemanden gehabt, der selbst positiv ist und mir mit seinen Erfahrungen hätte weiterhelfen können. So jemand möchte ich nun für Menschen sein, die heute mit der Diagnose konfrontiert werden.

1996 – das waren noch ganz andere Zeiten. Was ging dir nach deiner Diagnose durch den Kopf?
Ich habe mich gefragt: Wie lange habe ich noch? Und lohnt es sich überhaupt noch, für die Zukunft zu planen?

Und deine Antwort?
Die lautete: Es lohnt sich nicht. Ich war 20 und ging davon aus, dass ich mit 30 tot sein würde. Und ich dachte, dass die verbleibenden 10 Jahre sicher furchtbar werden würden.

Wann hast du gemerkt, dass das Leben weiter geht?
Mit 30 habe ich festgestellt: Du lebst ja immer noch! Ich hatte einiges an schweren Nebenwirkungen erlebt, aber es ging mir relativ gut. Mittlerweile sind die Medikamente noch viel besser geworden, ich habe kaum noch Nebenwirkungen. Der medizinische Fortschritt war ja enorm. Aber die Ängste, mit denen Menschen bei ihrer Diagnose konfrontiert sind, haben sich interessanterweise kaum verändert. Denn die meisten haben veraltete Vorstellungen vom Leben mit HIV.

Was genau sind das für Ängste?
Angst vor dem Tod und körperlichem Verfall, Angst vor dem Ende der Karriere, Angst keine Beziehung und keine Sexualität mehr erleben zu können. Gerade die jungen Menschen glauben, dass ihr Leben im Prinzip gelaufen ist. Auch Schuldgefühle und Angst vor Ausgrenzung spielen eine große Rolle und hindern viele daran, konstruktiv mit der neuen Situation umzugehen. Die Leute glauben, dass ihre Lebensqualität dramatisch reduziert wird. Sie wissen nicht, dass man mit HIV gut leben kann.

Erstaunlich, die Medikamente gibt es schließlich schon fast 20 Jahre.
Das stimmt, aber die wenigsten Leute kennen jemanden, der ihnen beweist, dass ein erfülltes Leben mit HIV möglich ist!

Das ändert sich durch einen Buddy.
Genau. Im persönlichen Kontakt können wir zeigen: Wir sind HIV-positiv wie du, teilweise schon lange, und wir stehen mitten im Leben. Wir sind quasi gelebtes HIV mit allen Höhen und Tiefen (lacht).

Eure Aufgabe besteht darin, ein Beispiel zu geben?
Ja, ein lebendiges Beispiel. Wir Buddys können vermitteln: Es ist okay, wenn jetzt mal für ein paar Wochen die Welt untergeht. So war das bei mir damals auch. Aber das Leben geht weiter und du bist nicht von heute auf morgen jemand völlig anderes. Das können professionelle Berater und Sozialarbeiter meist nicht leisten. Und nicht jeder möchte gleich in eine Selbsthilfegruppe gehen. Und es liegt jetzt an dir, wie du mit der Situation umgehst.

Was für Fragen stellen sich Menschen mit einer frischen HIV-Diagnose noch?
Im Wesentlichen sind es immer die gleichen Fragen: Wie sage ich es meinen Eltern und meinen Freunden? Was mache ich bei der Arbeit? Kann ich noch eine neue Partnerschaft eingehen oder eine Familie gründen? Wenn ich eine Erkältung bekomme, bin ich dann gleich todkrank?

Wie lief der erste Einsatz?
Das war ein junger Student. Wir haben uns in einer ruhigen Ecke in einem Café getroffen. Er hat sich unter anderem Sorgen um seine berufliche Zukunft gemacht. Das kenne ich selbst sehr gut: Bei meinem Lehramtsstudium hab ich damals gedacht: Bevor ich Beamter werde, gibt es eine Gesundheitsuntersuchung, dann bist du draußen. Deswegen – und weil ich dachte, ich habe nicht mehr lange zu leben – hab ich das zweite Staatsexamen gar nicht mehr gemacht.

Wie hast du dem jungen Mann helfen können?
Was ihm Mut gemacht hat, war mein Optimismus und dass er sehen konnte: Da lebt jemand seit 19 Jahren mit der Infektion lebt und das anscheinend sehr gut.

Viele HIV-Positive haben anfangs Schwierigkeiten mit ihrer Sexualität. Habt ihr auch über das Thema gesprochen?
Der junge Mann hatte gerade jemanden kennengelernt und wollte wissen, wann er es ihm sagen sollte. Das muss natürlich jeder für sich selbst entscheiden. Ich selbst hab das Thema immer möglichst schnell angesprochen. Da HIV über Sex übertragen wird, ist Sexualität oft ein totales Angst- und Tabuthema. Da kann es helfen, wenn ich von meinen Erfahrungen erzähle.

Wie war es denn bei dir am Anfang?
Ich lebte damals in einer Beziehung mit einem Mann, der auch HIV-positiv war – da brauchte ich mir also keine Sorgen zu machen. Nach der Trennung von ihm hatte ich Angst, dass ich wegen HIV keinen Partner mehr finden würde. Das entsprach aber überhaupt nicht den Tatsachen – ich hatte danach eine längere Beziehung mit einem HIV-negativen Mann. Er hatte aber überhaupt kein Problem damit, dass ich positiv bin, das war kein Thema für ihn. Das war sehr erleichternd!

Und in deiner jetzigen Beziehung?
Ich habe meinen jetzigen Freund in der Ausbildung zum Buddy kennen gelernt. Insofern gibt’s da kein Problem mit HIV (lacht).

Menschen in einer Lebenskrise beizustehen kann auch leicht zur Überforderung werden. Was macht ihr eigentlich, wenn jemand bei euch Hilfe sucht, der total gelähmt oder panisch ist?
Bei psychischen Problemen oder anderem Beratungsbedarf verweisen wir natürlich an geeignete Fachleute. Wir alle wissen sehr genau, wo unsere Kompetenz endet. Es war ein wichtiger Teil unserer Ausbildung, Brücken zu den professionellen Angeboten zu bauen, zum Beispiel in die Aidshilfen.

Menschen sind verschieden. Gibt’s für jeden den passenden Buddy?
Ich sage immer: Das Leben mit HIV ist bunt. Also sind auch die Buddys ein kunterbunter Haufen. Das Spektrum reicht von jung bis alt, von langzeitpositiv bis zu Leuten, die gerade seit einem Jahr die Diagnose haben, es sind Menschen mit und ohne Therapie darunter.

Wie beurteilst du das Buddy-Projekt?
Ich weiß: Wir haben da ein einmaliges Projekt gestartet. Wir haben die Chance, Menschen emotional aufzufangen. Was viele von uns selbst gerne gehabt hätten, können wir jetzt anbieten. Jetzt geht es darum, dieses Konzept mit Leben zu füllen.

  •  
  •  
  •  
  •  
  •  

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.