Wechselwirkungen von Drogen und Medikamenten

Der Mischkonsum unterschiedlicher Drogen kann unangenehme, manchmal sogar lebensgefährliche Folgen haben

Manchmal will und kann man sich einfach nicht entscheiden oder nicht genug kriegen. Zum Beispiel, wenn die Party gerade richtig geil und das Drogenangebot so üppig ist. Doch Vorsicht: Drogen funktionieren nicht wie ein Satzbaukasten. Auch wenn du die Wirkung der einzelnen Substanzen gut kennst, sie lassen sich nicht einfach zusammenaddieren. Je nach Substanz potenzieren oder verstärken sich die jeweiligen Effekte, oder sie beeinflussen Körper und Psyche in verschiedene Richtungen. Beides ist für den Körper extrem belastend. Im Zusammenspiel können unterschiedliche Drogen in körperlicher, psychischer und emotionaler Hinsicht hochriskante und sogar lebensgefährliche Reaktionen auslösen.

So kann etwa die Kombination zweier beruhigender Downer (z.B. Alkohol, Ketamin, GHB) zu einer plötzlichen Senkung der Herzfrequenz und sogar zum lebensgefährlichen Atemstillstand führen.

Der Konsum verschiedener aufputschender Drogen (Upper) wie Speed und Kokain kann das Herz-Kreislaufsystem über Maßen belasten. Poppers in Verbindung mit Potenzmitteln wie Viagra®, Levitra® oder Cialis® wiederum kann einen gefährlichen Abfall der Herzfrequenz und des Blutdrucks zur Folge haben.

Wenn du Speed, Crystal oder Koks nimmst, fällt es dir schwer, deinen Alkoholkonsum zu kontrollieren. Damit droht die Gefahr, dass du dich völlig abschießt und dir eine Alkoholvergiftung zuziehst.

Deshalb: keine Experimente wagen! Informiere dich stets vorab, ob die unterschiedlichen Drogen zusammen funktionieren. Detaillierte Informationen dazu findest du auf den Internetseiten www.drugscouts.de, www.partypack.de und www.hiv-drogen.de.

Grundsätzlich gilt: Vergiss nie, ausreichend Wasser zu trinken. Warte zumindest die volle Wirkung einer Substanz ab, bevor du die nächste konsumierst. Vielleicht reicht die erste Wirkung ja bereits völlig aus.

Bedenkliche Wechselwirkungen gibt es übrigens nicht nur zwischen unterschiedlichen Drogen, sondern auch, wenn du Rauschmittel in zeitlicher Nähe zu Medikamenten nimmst. Bei Einnahme von HIV-Medikamenten beispielsweise können Drogen länger und stärker wirken. Sicherheitshalber solltest du die Substanzen deshalb, zumindest für den Anfang, deutlich niedriger dosieren.

Auch Medikamente wie Blutdrucksenker oder Antidepressiva können zu gefährlichen Wechselwirkungen mit Drogen führen, und auch bei manchen Krankheiten wie Bluthochdruck oder Herz-Kreislauf-Problemen können Drogen gefährliche Wirkungen haben. Besprich dich daher auf jeden Fall mit deinem Arzt, damit du keine vermeidbaren Risiken eingehst.

Ausführliche Informationen zu Wirkung und Risiken der verschiedener Drogen und Substanzen findest du auf www.hiv-drogen.de.

Lesetipp:

„Party Drugs HIV – Wirkungen Wechselwirkungen Gesundheitstipps“

http://www.aidshilfe.de/de/shop/archiv/party-drugs-hiv-0