Das war toll: unsere Highlights 2010

2010 war echt was los! Seit März erstrahlt unsere Website in neuem Glanz. Im Sommer ging ICH WEISS WAS ICH TU wieder auf CSD-Tour durch über 40 Städte (Bilder gucken? Hier geht’s zu unseren Galerien.) Und zum Welt-Aids-Tag hatten wir in diesem Jahr ein besonders großes Medieninteresse zu verzeichnen. Die folgenden Filme und Berichte sollte sich niemand entgehen lassen! 

Leibesübungen: Stephan spielte auch Tetris

 Besonders stolz sind wir immer noch auf unsere Video-Spots zu den Gay Games. Ob nun wahre Leidenschaft zwischen Fußballspielern oder Sicherheit beim Klettern zu zweit – ICH WEISS WAS ICH TU hat einen sehr speziellen Blick auf die Freuden der körperlichen Betätigung entwickelt! „Unsere Jungs“ finden sich dabei in neuen Rollen wieder: Harry kann gut mit Bällen, Christian steht auf dem Treppchen und Stephan muss sich in einem Videospiel behaupten.

Christian gibt Safer-Sex-Tipps in Gebärdensprache
Auch Rollenmodell Christian stand für uns vor der Kamera. Er ist gehörlos und Gebärdensprachleher. Seit März haben wir deswegen auch Videos über ICH WEISS WAS ICH TU und Safer Sex in Gebärdensprache!

Die Filme entstanden im Nachrichtenstudio des schwulen Senders TIMM (Ruhe in Frieden!). O-Ton der Kameramannes: „Das war der ruhigste Dreh, den ich je hatte.“

 
Offene Worte zum Thema HIV: unser Marcel

Berichte über das Leben mit HIV haben im Jahr 2010 bei ICH WEISS WAS ICH TU eine große Rolle gespielt. Besonders präsent war dabei Marcel (21). Durch seinen Blog und seinen Youtube-Kanal war er schon vorher sehr bekannt. Auch viele andere Medien und Blogger berichten über ihn:

Ein Fan seines Youtube-Kanals veröffentlichte vor einigen Tagen ein Dankesvideo mit Marcels Highlights des Jahres.

Wer Marcels Geschichte ausführlich hören möchte, kann das im Radioportät der Reihe Plan B auf 1LIVE.

Auch im Arte-Jugendmagazin Yourope erzählt Marcel von sich (wenn auch unter der völlig unpassenden Überschrift „Die Sorglosigkeit der jungen Schwulen“, siehe hierzu übernächster Absatz).

Überlebensgroß: Markus und sein Kampagnenplakat

Auch Rollenmodell Markus kommt bei Yourope zu Wort – als Botschafter der Kampagne „Positiv zusammen leben – Aber sicher!“ von der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung und der Deutschen AIDS-Hilfe. Er zeigte auf Großplakaten mit zwei Freunden Gesicht. Bilder und Videos der Kampagne gibt es unter http://www.welt-aids-tag.de/. Im IWWIT-Blog erschienen zwei Interviews mit Markus: über seine Gedanken und Gefühle beim Kampagnenstart und über alles, was danach passiert ist

Noch mal kurz zum Thema „Sorglosigkeit“. Die These von der „zunehmenden“ oder „neuen Sorglosigkeit“ in punkto HIV war auch 2010 nicht totzukriegen. „Das ist erstaunlich, denn sie ist schlicht falsch“, schreibt Dirk Sander, Schwulenreferent der Deutschen AIDS-Hilfe, in einem sehr lesenswerten Beitrag im Debattenmagazin The European.

Der Berliner Sender Fritz ließ Martin zu Wort kommen

Alle Jahre wieder zum Welt-Aids-Tag suchen Medien junge Positive, die sich gerade erst infiziert haben. Martin (21) war zum Interview bereit – mit einem erstaunlichen Ergebnis! Er kommt ungewöhnlich gut mit der Infektion klar und durfte darüber beim Sender Fritz ausführlich erzählen. Das Interview kam durch Vermittlung von ICH WEISS WAS ICH TU zustande.

 

Nadja hat mittlerweile ihre eigene Sicht veröffentlicht

Interesse an einem vollständigen Jahresrückblick zum Thema HIV/Aids von Nadja Benaissa bis „Präexpositionsprophylaxe“? Den gibt’s im Blog Ondamaris:

Januar bis April

Mai bis August

September bis Dezember

Das Team des DAH-Blog (Blog der Deutschen AIDS-Hilfe) hat zahlreiche Zeitgenossen befragt, was ihnen im Jahr 2010 in punkto HIV am stärksten in Erinnerung bleiben wird. Mit dabei sind unter anderem Entertainerin Gayle Tufts, Professor Rolf Rosenbrock vom Wissenschaftszentrum Berlin, Blogger Uli Würdemann (Ondamaris) und Männer-Redakteur Paul Schulz. 

Nicht zuletzt: Wir danken allen unseren Rollenmodellen, Präventionisten und Lesern für ein gelungenes Jahr 2010. Auf ein Neues!

(howi)

  •  
  •  
  •  
  •  
  •  

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.