ICH WEISS WAS ICH TU

Drogengebrauch

Drogenkonsum ist nie ohne Risiko. Unter anderem besteht die Gefahr, abhängig zu werden. Zudem kann es sein, dass es dir schwerer fällt, deine Safer Sex-Strategie anzuwenden. Diese Seite soll nicht dazu animieren, Substanzen zu konsumieren. Wenn du dich aber dazu entschieden hast, oder du bereits Drogen nimmst, dann findest du hier nützliche Informationen, wie du gesundheitliche Risiken reduzieren kannst und was du im Notfall tun solltest.
Beim Spritzen, Sniefen und Rauchen von Drogen können Hepatitis-Viren übertragen werden, beim Spritzen außerdem auch HIV. Um das Risiko zu minimieren, solltest du immer nur deine eigenen Konsumutensilien wie z. B. Spritzbesteck, Pfeifen, Sniff-oder Ziehröhrchen benutzen. Benutzte Utensilien nicht teilen oder weitergeben!
Null Risiko ist beim Drogenkonsum nicht zu haben. Wenn du Drogen nimmst, kannst du aber einiges dafür tun, um die Risiken so gering wie möglich zu halten: Informier dich über Wirkungen und Wechselwirkungen der Substanzen, die du nehmen willst, konsumier neue Substanzen möglichst nicht allein und sei vorsichtig beim Dosieren und Nachlegen.
Slamming heißt wörtlich übersetzt „(zu)knallen“, aber auch „schlagen“ oder „niedermachen“. Slamming steht für den intravenösen Konsum von Chems, weil hier die Wirkung nach wenigen Sekunden „wie ein Knall“ eintritt. Geslammt wird innerhalb der Sex- und Partyszene, vor allem auf privaten Partys.
Wenn du verschiedene Drogen gleichzeitig oder in enger zeitlicher Abfolge konsumierst, sind gefährliche Wechselwirkungen bis hin zu Drogennotfällen möglich! Auch zwischen Drogen und Medikamenten kann es Wechselwirkungen geben, z. B. können Drogen die Wirksamkeit von Medikamenten senken oder Medikamente können die Wirkung von Drogen erhöhen.
Unter dem Einfluss von Substanzen (Drogen, Alkohol, etc.) kann es passieren, dass du Dinge machst oder Sachen geschehen lässt, die du nüchtern nicht tun und wollen würdest. Sex in Kombination mit Drogen wird auch als Chemsex bezeichnet. Kläre vorher ab, was ihr machen oder nicht machen möchtet und welche Safer-Sex-Methode ihr benutzt.
Ruf bei einem akuten Drogennotfall die 112! Vermeide die Wörter Drogen und Polizei, sondern sag z. B. „Bewusstlose Person, möglicherweise im Schockzustand“. Bleib bei der Person, bis der Rettungswagen kommt. Bei Atemstillstand können Beatmung und Herzmassage Leben retten.
Wenn du glaubst, die Kontrolle über deinen Drogenkonsum zu verlieren, oder dir Sorgen über den Drogenkonsum eines Freundes machst, findest du hier Anlaufstellen.

PREP-Engpass: Das kannst du tun

Akzeptanz in der Szene

Geh zum Test

Darkroom-Charaktere: Der Wels

Schwul. Trans*. Teil der Szene!

Weitere Angebote

Wir bieten unterschiedliche Beratungsangebote an. Egal ob online, per Telefon oder im Live Chat: erfahrene und geschulte Berater*innen stehen dir bei allen Fragen rund um HIV, Geschlechtskrankheiten, Chemsex und zum psychischen Wohlbefinden zur Verfügung. Bei der Antidiskriminierungsstelle kannst du dir Hilfe suchen, wenn du aufgrund deiner HIV-Infektion Diskriminierung erfahren hast.
de_DEGerman