Präser, Pillen und Protest – Schwule und die HIV-PrEP

Über die HIV-PrEP wird unter schwulen Männern zum Teil hoch emotional diskutiert. Es geht dabei auch um sexuellen Genuss, Sex mit und ohne Kondom, Moral – und Stigmatisierung. Ein Beitrag von Holger Sweers von der Deutschen AIDS-Hilfe.

SchwulPrEP_788_350_Credit
Die PrEP als Ergänzung des Prävention-‚Werkzeugkastens‘.
Kondome bieten einen wirksamen Schutz vor HIV-Übertragungen, und wir wissen, dass viele Schwule konsequent Kondome verwenden. Aber wir wissen auch, dass vielen das nicht immer gelingt – und dass manche das nicht können oder wollen*.

Da sollte eine Ergänzung des Präventions-„Werkzeugkastens“ – wie die PrEP – willkommen sein, möchte man meinen. Doch viele sind skeptisch, einige auch völlig gegen die „Prä-Expositions-Prophylaxe“, bei der HIV-Negative HIV-Medikamente nehmen, um sich vor einer Ansteckung mit HIV zu schützen. Der Ton bei der Debatte ist nicht immer sachlich, und es mangelt nicht an persönlichen Angriffen und einen oft moralisierenden Unterton: Ähnliches war bei der Einführung der Anti-Baby-Pille ebenso zu beobachten wie bei dem lange andauernden Widerstand gegen die Botschaft, dass eine gut funktionierende HIV-Therapie zuverlässig vor einer HIV-Übertragung beim Sex ohne Kondom schützt.

Die Form der Debatte deutet daher darauf hin, dass es nicht nur um die rationalen Aspekte geht, sondern um mehr: um das Tabu „schwuler kondomloser Sex“ und um die schwule Lust. Einige Stimmen, Sichtweisen und Argumente:

Len Tooley, ein junger HIV-negativer schwuler Mann, der in Toronto HIV-Prävention betreibt hat sich dafür entschieden, die PrEP zu nehmen. „Ich weiß, dass bei einer HIV-Infektion heute nicht mehr die Welt zusammenbrechen muss“, sagte er 2013 in einem Interview. „Aber ich weiß auch, dass es wahrscheinlich einfacher und insgesamt besser für meinen Körper ist, HIV-negativ zu bleiben.“

Kondome, so gibt der „HIV-Profi“ Tooley freimütig zu, hat er nicht immer konsequent verwendet. Sie seien eben „keine unsichtbare Barriere“, sondern wirkten sich auf die Qualität des Sexlebens aus. Und nach Risikosituationen habe er sich immer große Sorgen gemacht, Schuld und Scham gefühlt. Die PrEP biete ihm nun zusätzlichen Schutz und nehme ihm die vorher ständig präsente Furcht vor HIV. Außerdem sieht er seine PrEP auch als Beitrag dazu, die häufig vorhandene Angst HIV-Positiver vor einer Ansteckung ihrer Partner zu reduzieren und es Positiven zu erleichtern, ihren HIV-Status offenzulegen. Und zu den (potenziellen) Nebenwirkungen von Truvada, insbesondere der langfristig möglichen Einschränkung der Nierenfunktion, sagt er: „Es ist für mich wahrscheinlich besser, so lange Truvada zu nehmen, wie ich für mich ein HIV-Risiko sehe, als mich zu infizieren und den Rest meines Lebens Medikamente nehmen zu müssen“.

Die PrEP als weitere Schutzoption neben dem Kondom. (Foto: Fotolia)

Damon Jacobs ist auch der Abbau von Ängsten für den PrEP-Nutzer sehr wichtig. Der schwule Therapeut hat bei der Suche nach Probanden für einen Impfstoffversuch mit vielen schwulen Männern über HIV gesprochen. Jahrelang sei die Alternative „Kondome oder Tod“ gewesen, und die Angst vor HIV und Aids habe zu Depressionen, Suiziden, Drogenproblemen und zum Hass auf Homosexuelle geführt. Durch die HIV-PrEP wanke dieses Glaubenssystem jetzt, und man müsse den Faktoren sexuelle Zufriedenheit und Genuss ihr Recht zurückgeben – für manche sei zum Beispiel das Aufnehmen von Sperma beim Ficken sehr wichtig. Jacobs zumindest zieht folgenden Schluss: Wir müssen die Nachricht verbreiten, dass die PrEP schützen kann, weil viele das noch gar nicht wissen und wir ihnen sonst eine Schutzmöglichkeit vorenthalten.

Michael Bouldin, Jahrgang 1970 und HIV-positiv, sieht das ähnlich. „Hätte es vor zehn Jahren die PrEP gegeben, hätte ich mich nicht infiziert“, sagt er. Auch für ihn ist der sexuelle Genuss sehr wichtig. Er erinnert sich an Sexpartys in New York, bei denen sich Sex für ihn endlich natürlich und richtig angefühlt habe. Er sei zwar mit Safer Sex aufgewachsen, habe sich dann aber irgendwann bewusst für das Weglassen des Kondoms entschieden. Seine Angst vor Aids sei danach beschädigt gewesen – durch etwas viel Stärkeres: die Lust am männlichen Körper. Und schon bald sei auch die nächste „Verteidigungslinie“ gefallen: Er ließ einen Partner in sich abspritzen, weil er Genuss, Intimität und Nähe wollte.

Für Larry Kramer, dem Aids-Veteranen und Mitbegründer von Gay Men’s Health Crisis (GMHC) und von ACT UP, grenzt das offenbar beinahe an „Verrat“ – an einer Generation, die Freunde, Partner, Kollegen und Liebhaber an Aids verlor, die für schwule Rechte gekämpft und Prävention auf die Beine gestellt hat. In einem Interview mit der New York Times jedenfalls sagte er: „Für mich ist es irgendwie feige, Truvada zu nehmen, statt ein Kondom zu benutzen. Du nimmst ein Medikament, das Gift für dich ist, und das reduziert deine Energie fürs Kämpfen, fürs Sich-Einmischen, dafür, irgendetwas zu tun.“

Bouldin hingegen verweist darauf, dass der Gebrauch des Schwangerschafts-Verhütungsmittels Kondom eine von schwulen Männern selbstbestimmt eingeführte Notmaßnahme und nicht auf Dauer angelegt gewesen sei. Die Angst vor HIV sei geringer geworden – die Rückkehr des „natürlichen“ (kondomlosen) schwulen Sex könne sie nicht mehr aufhalten, wohl aber die Diskussion darüber in den Untergrund drängen, wo Prävention nicht mehr hingelange.

Nicholas Feustel, deutscher HIV-Aktivist, sieht die PrEP als weitere Option neben Kondomen und setzt sich dafür ein, dass die Gesundheitssysteme sie zur Verfügung stellen. Hauptzielgruppe der PrEP seien Menschen, die beim Sex keine oder nicht immer Kondome verwenden, zum Beispiel, weil sie sonst keinen Steifen bekommen oder ihn wieder verlieren oder weil sie ihrem Partner ganz nah sein wollen. Der Grund sei letztendlich aber egal und solle nicht moralisch bewertet, sondern müsse akzeptiert werden, so Feustel. Diese Menschen erreiche man nicht mit der Kondombotschaft, wohl aber mit der PrEP – und wer mit Kondomen gut klarkomme, solle dabei bleiben. Das häufig verinnerlichte Stigma Wer keine Kondome nimmt, ist „böse“ oder „versagt“ könne sich aber auflösen, weil man mit der PrEP auf andere Weise für sich sorgen könne als mit Kondomen.

Man taking a pill
Greg Mitchell: ‚Der Widerstand gegen die PrEP lässt sich darauf zurückführen, dass wir uns für unsere Lust am kondomlosen Sex schämen.‘ (Foto: fotolia.de)
Der Blogger Rich Juzwiak, selbst ein PrEP-Nutzer, sieht nicht nur die unmittelbare Schutzwirkung der PrEP, sondern auch einen positiven Einfluss auf die Prävention: Sie führe dazu, dass endlich wieder über (schwule) Sexualität gesprochen werde. Außerdem entstigmatisiere Truvada, indem die PrEP HIV-Negativen so etwas wie die HIV-Erfahrung nahebringe, aber ohne HIV – der kulturelle Graben zwischen Positiven und Negativen werde zugeschüttet.

Anders sieht das der HIV-Aktivist Ulli Würdemann. Er fragt, ob nicht mit der PrEP ein zentrales Bild des „alten Aids“ weitertransportiert wird und damit das HIV-Stigma verstetigt: „Wenn ich Pillen nehmen soll, ohne überhaupt krank zu sein, benötige ich eine Motivationsstruktur. Hier eben die: eine Infektion mit HIV ist das Schlimmste, was dir im Leben passieren kann. Hab besser Angst davor und tu alles Denkbare, damit das nicht stattfindet.“

Für Empörung sorgte Michael Weinstein, Gründer und Chef der weltweit größten Aids-NGO AIDS Healthcare Foundation, der Truvada als „Partydroge“ bezeichnete. Weinstein wendet sich gegen die Propagierung der PrEP als Maßnahme der öffentlichen Gesundheit – dass sie im Einzelfall wirkt, wenn sie konsequent eingenommen wird, bezweifelt auch er nicht. Seine Kritik gilt vor allem den seiner Meinung nach schöngerechneten Angaben zur Schutzwirkung, die nur in Studien mit hoch Motivierten zu erreichen seien. Im Alltag werde die Therapietreue nicht gelingen, ist der AHF-Präsident überzeugt. Außerdem sieht er die Gefahr, dass schwule Männer wegen der PrEP auf Kondome verzichten und dadurch auf lange Sicht die Zahl der Infektionen mit HIV und anderen sexuell übertragbaren Erregern steigen.

Greg Mitchell hat dies auf thegayuk.com so zusammengefasst: „Ich glaube, der Widerstand gegen die PrEP lässt sich im Kern darauf zurückführen, dass wir uns für unsere Lust am kondomlosen Sex schämen.“ Dabei seien viele Gegner der PrEP-Einführung offenbar der irrigen Meinung, dass schwule Männer, die positiv auf HIV getestet werden, die „schmutzigen Schwulen“ sind, die am Wochenende auf Sexpartys gehen und Drogen nehmen (und die Infektion daher irgendwie auch „verdienen“, schwingt da mit). Die „guten Schwulen“ dagegen seien heute offenbar diejenigen, die der heterosexuellen Norm entsprechen, den Mann ihrer Träume treffen und dann monogam leben. „Aber auch viele dieser ‚guten Schwulen‘ bekommen positive Testergebnisse“, so Mitchell. „Also sollten wir vielleicht alle damit aufhören, andere zu verurteilen – und einfach den medizinischen Fortschritt begrüßen, der uns die PrEP gebracht hat.“

Ein gutes Schlusswort! Mehr zur PrEP bald im Teil 3 der Debatte.

*siehe "Schwule Männer und HIV/AIDS: Lebensstile, Sex, Schutz und Risikoverhalten 2010" Michael Bochow u.a.; S. 80 ff.

 

  •  
  •  
  •  
  •  
  •  

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.