Du befindest dich auf

Diskriminierung

Unter der Nachweisgrenze – kann man das feiern?

Ruaidhri ist 26 Jahre alt, kommt aus Irland und lebt seit gut fünf Jahren in London. Im August 2014 bekam er seine HIV-Diagnose. In diesem "offenen Brief an die Community" macht er sich darüber Gedanken, was es für HIV-Positive bedeutet, mit der Viruslast unter der Nachweisgrenze zu sein, was die schwule Community über Schutz durch Therapie denkt und fragt sich, warum die Szene selbst voller Vorurteile und Stigma ist.

Mingvase sucht fette Sau

Wer sich auf schwulen Datingportalen herumtreibt, darf manchmal nicht zart besaitet sein. Dort geht es nicht nur sexuell recht direkt zu – auch unverhohlen diskriminierende Äußerungen gehören zum Cruising-Alltag. Muss ich, um zu signalisieren, dass ich auf schlanke Typen stehe, abschätzig von „fetten Schweinen“ sprechen? Mehr lesen

Niemanden zurücklassen! Deklaration der Welt-AIDS-Konferenz 2014

Am 25. Juli 2014 endet die 20. Internationale Aids-Konferenz im australischen Melbourne. In der „Melbourne Declaration“ fordern die Organisatoren ein Ende von Diskriminierung und Stigmatisierung: Mit einer Unterschrift kann jeder dazu beitragen, gegen diskriminierenden und stigmatisierenden Praktiken zu demonstrieren und eine gerechtere und wirksamere Herangehensweise Mehr lesen

Kampf gegen Homo- und Transphobie: Gegen Brasilien sehen wir alt aus

Als Homo– und Transphobie werden aggressiv-ablehnende, gegen Homosexuelle und Trans*-Menschen gerichtete Verhaltensweisen verstanden. Ursache ist eine oft tief sitzende Angst vor der „Andersartigkeit“ dieser Personen, die als provozierend erlebt wird und auf eigene unterdrückte Persönlichkeitsanteile verweist. Wie Brasilien und Deutschland damit umgehen, beschreibt Peter Wiessner Mehr lesen