Ständig „outen“ sich Leute – als Raucher, Vegetarier oder Schlagerfan.

Coming-out ist heute Alltag. Ständig „outen“ sich Leute – als Raucher, Vegetarier oder Schlagerfan. Ein klassisch-schwules Coming-out kann allerdings eine echte Herausforderung sein – und zwar immer wieder aufs Neue

Wenn du jemandem erzählst, dass du auf Männer stehst, nennt man das „Coming-out“: Du kommst raus aus deinem „Versteck“. Da kann manchmal ganz schön viel gleichzeitig auf dich zukommen, wenn du es deiner Familie, in der Schule oder im Job sagst. Offen und ehrlich über Liebe, Lust und Sex sprechen zu können, ist ein gutes Gefühl. Ein Coming-out als Schwuler oder Bisexueller kann aber auch Stress verursachen. Da können komische Fragen kommen oder blöde Sprüche. Sogar gewalttätige Angriffe sind möglich.

Die meisten Menschen reagieren sehr positiv auf ein schwules Coming-out. Oft sind sie sogar stolz auf einen solchen Vertrauensbeweis. Gute Erfahrungen wappnen dich gegen abweisende Reaktionen. Oute dich deshalb erst mal bei Leuten, denen du wirklich traust und von denen du weißt, dass sie dich unterstützen werden – egal ob Freunde, Bekannte oder Kollegen. Bei anderen, die du nicht so gut kennst, kannst du vorher austesten, wie sie so über Schwule reden. Leider kommt nicht jeder mit so viel Offenheit klar. Sei daher auch auf negative Reaktionen vorbereitet – sie verletzten dich dann nicht so stark. Wenn sich jemand abfällig äußert, muss das nicht immer so bleiben. Manchmal hilft es, solchen Leuten etwas Zeit zu geben, damit sie über ihr Verhalten noch mal nachdenken können.

Einen „richtigen“ oder „falschen“ Weg zum Coming-out gibt es nicht. Mach es deshalb so, wie du dich dabei am besten fühlst. Wenn du Fragen zu deiner sexuellen Orientierung hast oder dir in dieser Hinsicht nicht sicher bist, kannst du dich an Beratungsstellen für Schwule und Coming-out-Gruppen wenden: Die gibt es in vielen Städten und sind leicht im Internet zu finden. Wenn du erst mal lieber anonym bleiben möchtest, kannst dich auch online oder telefonisch beraten lassen. Jugendliche bis 27 können sich unter comingout.de an das schwul-lesbische Jugendnetzwerk Lambda wenden – dort beraten Gleichaltrige. Auch die Aidshilfen bieten Coming-out-Beratung an, entweder online oder telefonisch unter 0180 33 19411, und zwar montags bis freitags von 9 bis 21 Uhr sowie samstags und sonntags von 12 bis 14 Uhr.