Sich testen lassen

Vor Geschlechtskrankheiten gibt es keinen absolut sicheren Schutz, auch Kondome können das Ansteckungsrisiko nur reduzieren, aber nicht ausschließen. Manchmal zeigen Geschlechtskrankheiten keine Symptome. Deshalb solltest du dich mindestens einmal im Jahr auf Syphilis, Tripper und Chlamydien testen lassen.

Wo kann ich mich auf Geschlechtskrankheiten testen lassen?

Viele Aidshilfen, Gesundheitsämter und schwule Projekte bieten anonyme Tests auf Geschlechtskrankheiten an. Die Kosten variieren je nach Test und Teststelle, liegen aber meistens zwischen 5 und 20 Euro je Test. Manchmal gibt es auch kostenlose Angebote.

Finde eine Teststelle

 

Auch bei Ärzt_innen sind Tests auf Geschlechtskrankheiten möglich. Bei einem Verdacht übernimmt die Krankenkasse die Kosten. Im Gespräch wird der Arzt oder die Ärztin mit dir klären, auf welche Geschlechtskrankheiten du dich testen lassen solltest. Hier kannst du auch offen über mögliche Symptome wie Veränderungen am Körper sprechen.

Wie läuft so ein Test ab?

Tests auf Geschlechtskrankheiten verlaufen unterschiedlich: Bei der Syphilis wird zum Beispiel eine Blutprobe entnommen. Häufig werden auch Urinproben untersucht oder Abstriche im Rachen, Schwanz oder Arsch gemacht.

Bei Schnelltests bekommst du nach wenigen Minuten Wartezeit direkt das Ergebnis mitgeteilt. Bei Labortests kannst du das Ergebnis nach ein paar Tagen erfragen.

Wie oft sollte ich zum Test?

Wie oft welcher Test sinnvoll ist, hängt davon ab, wie oft und mit wie vielen Partnern du welche Art von Sex hattest. Weil Geschlechtskrankheiten nicht immer Symptome verursachen, empfehlen wir dir, dich mindestens einmal im Jahr auf Syphilis, Tripper und Chlamydien testen zu lassen.

HIV Test

Auch auf HIV solltest du dich regelmäßig testen lassen – am besten einmal im Jahr. Lässt du dich gerade auf eine Geschlechtskrankheit untersuchen, kannst du den HIV-Test gleich mit machen lassen. Wir empfehlen die anonymen Testangebote von schwulen Projekten, Aidshilfen und Gesundheitsämtern.