ÜBERNIMM VERANTWORTUNG FÜR DICH!

Durch den Fortschritt in Forschung und Medizin hat sich Franz´ Leben extrem verändert (Foto: IWWIT)
Franz (54) ist seit 25 Jahren HIV-positiv. Als er die Diagnose 1987 bekam, war er sich sicher, dass dies sein Todesurteil sei. Tatsächlich verschlimmerte sich sein gesundheitlicher Zustand in den folgenden Jahren drastisch.  Durch neue und wirksame HIV-Therapien, die erstmals Mitte der 90er Jahre möglich waren, stabilisierte sich sein Zustand wieder, jedoch musste er wegen der Nebenwirkungen frühzeitig in Rente gehen. Durch seine wirksamen Folgetherapien und regelmäßigen ärztlichen Kontrollen, ist das HI-Virus in seinem Blut seit Jahren praktisch nicht mehr nachweisbar. Das bedeutet, dass er auch kein HIV mehr auf andere Sexpartner übertragen kann. Denn bei einer wirksamen Therapie ist eine Übertragung von HIV sehr unwahrscheinlich: Die Schutzwirkung ist so hoch wie bei Kondomen, denn wo keine Viren sind, kann es auch keine Ansteckung geben.

Im Interview erzählt Franz, wie er die medizinischen Entwicklungen erlebt hat und wie sich sein (Sex-)Leben dadurch verändert hat.

Franz, du hast dich 1987 mit HIV infiziert. Durch die erfolgreiche medikamentöse Therapie ist deine Viruslast nun schon mehrere Jahre unter der sogenannten Nachweisgrenze. Damit bist du nach aktuellen medizinischen Erkenntnissen praktisch nicht mehr ansteckend, kannst HIV also selbst bei kondomlosen Sex nicht mehr auf deinen Partner übertragen. Was hat sich dadurch bei dir verändert?

Das hat vor allem den Umgang mit meinen Partnern wieder leichter und den Sex intensiver gemacht. Vorher war da eben immer die Angst, dass etwas passieren könnte. Jetzt kann ich mich mehr fallen lassen, kann es mehr genießen. Das ist definitiv so. Es hat an Qualität gewonnen. In meinem Alter ist mir Qualität eh wichtiger als Quantität.

Ich muss mir auch nicht mehr ständig Sorgen um meinen gesundheitlichen Zustand machen, weil ich weiß, dass die HIV-Therapie wirkt, und ich bin ja deshalb insgesamt auch viel gesünder.

Die „gute Nachricht“, dass man bei einer Viruslast unter der Nachweisgrenze nicht mehr infektiös ist, wurde ja erst 2008 „offiziell“ bekannt gemacht. Hast du das gleich für dich klar gehabt und in deine Lebenspraxis umsetzen können?

Nein, überhaupt nicht. Für mich war das erst mal eine sehr große Umstellung. Ich habe ja diese alte Sichtweise auf Aids und HIV noch sehr stark mitbekommen. Als ich vor 25 Jahren mein positives Testergebnis hatte, kam das ja fast noch einem Todesurteil gleich. Ich habe mein Leben nur noch für sechs, sieben Jahre geplant, länger war die Lebenserwartung damals nicht. Wirksame Therapien gibt es ja erst seit Mitte der 90er Jahre. Und meine Erfahrungen vorher haben mich ja auch sehr geprägt. Das sitzt ganz tief, das schüttelt man nicht einfach so ab. Und dann muss man plötzlich umdenken: „Mensch, ich hab zwar noch dieses HIV, aber ich bin nicht mehr ansteckend … .“ Das erst mal in den Kopf zu kriegen, das braucht seine Zeit, das war ein langer Lernprozess für mich.

Du hast vor 18 Jahren deinen Partner kennengelernt. War HIV damals ein großes Thema für euch?

Für mich ja. Ich hatte einfach Angst davor, dass ich ihn anstecken könnte, obwohl wir immer aufgepasst und Safer Sex gemacht haben. Aber die Angst sitzt dir dennoch im Nacken, denn es kann ja trotzdem immer was passieren, zum Beispiel, dass ein Gummi reißt oder beim Blasen doch Sperma in den Mund kommt. Bei ihm war das allerdings anders. Er sagte mir ganz deutlich, dass das für ihn nichts ändern würde, dass es für ihn keine Rolle spielt, dass ich HIV-positiv bin. Das war für mich entscheidend: Das da jemand war, der keine Angst vor mir hatte, weil ich HIV habe. Dann kam aber irgendwann der Moment, der mich sehr geschockt hat. Nach vier Jahren haben wir den Bescheid bekommen, dass er sich angesteckt hat. Wir wussten nicht, ob durch mich oder ob es schon vor unserer Beziehung war. Trotzdem. Das war so ein Schock für mich, ich habe mir so sehr die Schuld gegeben, dass ich mir gesagt habe: Mit Sex läuft erst einmal gar nichts mehr! Wir hatten dann auch jahrelang keinen Sex mehr.

Franz ist Rollenmodell des Monats Dezember und steht für das Thema Verantwortung (Foto: IWWIT)
Hat dein Freund dir damals Vorwürfe gemacht, die Verantwortung bei dir gesucht?

Nein, überhaupt nicht! Er hat gesagt, dass es klar war, dass es vielleicht passieren kann, dass er sich auch infiziert. Er geht mit so was aber auch generell anders um als ich. In seiner Familie gibt es eine längere Geschichte mit chronischen Erkrankungen wie zum Beispiel Diabetes. Und natürlich auch mit Untersuchungen und Therapien, die damit zusammenhängen. Daher war seine Sicht auf die Sache wohl eine andere als bei mir. Ich habe mir aber damals das Leben zur Hölle gemacht. Für mich war das ein ziemlicher psychischer Druck, weil ich mich ständig fragte, ob und wann ich ihn eventuell angesteckt habe, was ich hätte anders machen müssen. Wir wissen aber bis heute nicht, ob er sich in unserer Beziehung angesteckt hat oder bereits davor, bei jemand anderem. Es spielt auch keine Rolle mehr für uns.

Mittlerweile führt ihr eine offene Beziehung und seid oft in der Szene unterwegs. Wenn du dort Sexpartner hast,  machst du dann deine HIV-Infektion von dir aus zum Thema?

Ich thematisiere es, wenn mich wirklich jemand näher kennenlernen will und sich daraus vielleicht etwas entwickelt, sei es eine bessere Bekanntschaft oder eine Freundschaft. Bei Sexpartys oder Dates kläre ich vorher, dass ich zwar positiv, aber durch die Therapie nicht mehr infektiös bin. Sicher kann das auch ein Schuss in den Ofen sein, wenn man jemandem zu sehr vertraut und der dann damit nicht umgehen kann. Aber so ist das dann eben.

Wenn du das bei potenziellen Sexpartnern ansprichst und dann sagst, dass du „nicht infektiös“ bist: Weiß da jeder sofort, was damit gemeint ist und was das praktisch bedeutet?

Es gibt schon einige, die das nicht verstehen und auch über die medizinischen Fortschritte da nicht besonders Bescheid wissen. Ich versuche das dann zu erklären. Aber das ist noch nicht in allen Köpfen angekommen. In der Leder- und Fetischszene – in der ich mich ja hauptsächlich bewege – ist das Wissen darüber allerdings schon sehr verbreitet.

Wieso gerade dort?

Die sexuellen Praktiken können hier einfach schon mal heftiger ausfallen. Die Spielvarianten sind vielfältiger. Egal, ob es um SM, Fisten oder andere Sachen geht. Die Übertragungsrisiken können andere sein als beim „konservativen“ Sex. Deshalb sind die Leute dort meistens sehr gut informiert, man geht generell damit offener in der Fetisch-Szene um.

Was bedeutet für dich Verantwortung in Bezug auf Sex?

Ich sorge dafür, dass ich immer unter der Nachweisgrenze bin. Dass ich nicht „ansteckend“ bin. Ich lasse das regelmäßig ärztlich kontrollieren. Ich lasse mich auch regelmäßig auf alle anderen sexuell übertragbaren Infektionen checken, auch auf Hepatitis C. Was ich persönlich gar nicht mag, sind Männer, die vielleicht vier, fünf oder mehr Sexpartner an einem Wochenende wollen. Das ist nichts für mich. Ich muss mir ja nicht mit Gewalt was holen. Oder Typen, die rumdrucksen, ob sie sich mal haben testen lassen. Wer für sich selbst keine Verantwortung übernimmt – wer sich also nicht testen lässt, um zu wissen, was mit seiner Gesundheit ist –, der übernimmt auch für andere keine Verantwortung, denke ich. Und das törnt mich eher ab. Wenn ich sexuell sehr aktiv bin, viele Sexpartner habe, dann sollte ich mich schon regelmäßig testen lassen. Für mich selbst, aber eben auch für andere.

Und wie gesagt, ich thematisiere meinen HIV-Status, sodass der andere entscheiden kann, ob er mit mir Sex haben will oder auch nicht. Ich erkläre auch, dass ich unter der Nachweisgrenze bin und was das praktisch bedeutet.

Das Thema „Nichtinfektiosität bei Viruslast unter der Nachweisgrenze“ scheint auch noch nicht bei allen Staatsanwälten und Richtern angekommen zu sein. Noch immer gibt es Urteile gegen HIV-Positive, die wegen versuchter Körperverletzung verurteilt werden, selbst wenn ihre Viruslast unter der Nachweisgrenze ist und es somit gar keine Möglichkeit gab, die HIV-Infektion zu übertragen.

Ich kenne da einige Urteile aus Bayern, woher ich ja komme. Da lassen viele Richter ihre eigenen moralischen Anschauungen in die Urteile einfließen. Wenn man manche der Urteile liest, dann wird das deutlich. Man muss vor Gericht anerkennen, dass jemand, der unter der Nachweisgrenze ist, nicht mehr ansteckend ist. Es ist unerträglich, dass Positive automatisch in so eine kriminelle Ecke gestellt werden.

Fühlst du dich da diskriminiert?

Klar. Mir wird da so eine Megaverantwortung auferlegt. Ich bin seit sechs Jahren unter der Nachweisgrenze. In der Zeit habe ich nun ganz sicher niemanden infiziert. Das muss anerkannt werden, denke ich.

Und diese Urteile sind ganz klar kontraproduktiv: Ich kenne Leute, die sich nicht mehr testen lassen, damit sie ihren Status nicht kennen und man ihnen gerichtlich nichts kann. Das kann doch nicht der Sinn sein! Das ist ja eher schlecht für die Prävention, weil die sich dann natürlich auch nicht mehr auf andere sexuell übertragbare Infektionen testen lassen.

Aber es geht mir noch um etwas anderes, nämlich um das generelle Thema der Verantwortung.

Du meinst die Verantwortung, die man beim Sex hat?

Ja. Und die trägt jeder erst mal für sich ganz alleine. Man kann nicht davon ausgehen, dass das der andere für einen übernimmt. Ein Beispiel: Irgendwann beim Sex gibt’s die Situation, wo wir zum Kondom greifen oder eben nicht. Das bekommen ja beide ganz bewusst mit. Da hat für sich jeder in dem Moment zu entscheiden, will ich das oder will ich das nicht. Sag ich was oder sag ich nichts? Und wenn ich eben nichts sage, weil ich es will, dann habe ich dafür in dem Moment auch die Verantwortung zu übernehmen. Für mich ganz alleine. Es ist egal, ob mein Sexpartner positiv oder negativ ist, ob er unter der Nachweisgrenze ist oder nicht. Es gibt da auch keine Auskunftspflicht. Der andere könnte ja auch HIV-positiv sein oder eine andere sexuell übertragbare Infektion haben und das gar nicht wissen, weil er nicht getestet ist. Daher muss ich in jeder Situation für mich selbst entscheiden, was ich will und was nicht und muss das auch ganz klar äußern. Nachher jemanden verantwortlich zu machen oder gar vors Gericht zu zerren, bringt mir ja dann auch nicht mehr wirklich was. So läuft es einfach nicht. Wir sind erwachsen. Also, übernehmt Verantwortung! Für euch selbst!

 

  •  
  •  
  •  
  •  
  •  

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.