Safer Sex 3.0: Neben dem Kondom gibt es heute weitere Safer Sex-Methoden zum Schutz vor HIV, nämlich die PrEP und Schutz durch Therapie. Wähle die, die gerade am besten zu dir und deiner Situation passt. Natürlich kannst du auch mehrere Methoden anwenden.

Meine Wahl. Dein Respekt.

Wer sich vor HIV schützt – egal mit welcher Safer-Sex-Methode – der verdient dafür Respekt. Beleidigungen, Ausgrenzung und Diskriminierung haben beim Thema Safer Sex dagegen nichts zu suchen. Deshalb haben wir in diesem Jahr die Kampagne Safer Sex 3.0 unter das Motto „Meine Wahl. Dein Respekt.“ gestellt.

Wir werben dabei auch für einen selbstbewussten Umgang mit der gewählten Methode. Natürlich kann es vorkommen, dass man mal abgelehnt wird, weil dem anderen die eigene Safer-Sex-Methode nicht passt. Wem das passiert, der sollte sich nicht ärgern. Schließlich handelt es sich dabei nicht um eine persönliche Ablehnung.

Das Kondom schützt dich vor einer HIV-Übertragung. Es ist wohl die bekannteste Safer-Sex-Methode.

Das Kondom senkt außerdem auch das Risiko, sich mit anderen Geschlechtskrankheiten anzustecken.

Wenn du HIV-negativ bist, kannst du vorsorglich HIV-Medikamente einnehmen. So kannst du dich vor einer Ansteckung mit HIV schützen.

HIV-Medikamente unterdrücken die Vermehrung von HIV im Körper. HIV kann dann beim Sex nicht mehr übertragen werden.

Eine HIV-Therapie ermöglicht ein gutes und langes Leben. Wenn du HIV-positiv bist und regelmäßig deine HIV-Medikamente einnimmst, schützt deine Therapie darüber hinaus deine Sexpartner vor einer Infektion.

Tripper, Syphilis & Co

Neben HIV gibt es auch andere Geschlechtskrankheiten wie Tripper, Syphilis oder Chlamydien. Einen absoluten Schutz vor ihnen gibt es nicht. Auch das Kondom kann das Ansteckungsrisiko nur reduzieren. Daher solltest du dich neben HIV auch einmal im Jahr auf Geschlechtskrankheiten testen lassen.

Sich testen lassen

Zum schwulen Sex gehört der HIV-Test dazu: mindestens einmal im Jahr. Überall in Deutschland gibt es Möglichkeiten, sich testen zu lassen. Welches Angebot es in deiner Nähe gibt, findest du auf unserer Karte.

Safer-Sex-Unfall / PEP

Nach ungeschütztem Analsex (zum Beispiel ohne Kondom, PrEP längere Zeit nicht genommen) mit hohem HIV-Risiko kann eine vierwöchige PEP mit HIV-Medikamenten eine HIV-Infektion meistens verhindern.

Dieser Wegweiser kann dir vor Ort helfen, die PEP zu bekommen.

Warum Safer Sex 3.0?

Safer Sex? Sehr lange meinte man damit hauptsächlich das Kondom. Heute gibt es zwei weitere Wege, sich vor HIV zu schützen, und zwar die PrEP und Schutz durch Therapie. Alle drei Safer Sex-Methoden, also Kondome, PrEP und Schutz durch Therapie, schützen zuverlässig vor HIV, wenn sie richtig angewendet werden.

Mit unserer Kampagne Safer Sex 3.0 wollen wir genau das unterstreichen. Jeder soll sich die Methode aussuchen, die am besten zu sich und der Situation passt. Natürlich kann man die Safer Sex-Methoden zum Schutz vor HIV auch wechseln oder kombinieren.

Mehr Infos über die Safer Sex-Methoden: Kondome, PrEP, Schutz durch Therapie.

Im IWWIT-Blog findest du weitere Infos und Geschichten zum Thema Safer Sex 3.0.

HIV-Übertragung

HIV kann übertragen werden, wenn Körperflüssigkeiten wie Blut oder Sperma, die genügend HI-Viren enthalten, auf Schleimhäute, Wunden oder direkt ins Blut gelangen. Am häufigsten wird HIV beim Ficken ohne Safer Sex weitergegeben. Im Alltag dagegen wird HIV nicht übertragen.