ICH WEISS WAS ICH TU

HIV und Oralsex?

Viele schwule Männer fragen sich, ob beim Oralsex ein HIV-Risiko besteht. Selbst wenn beim Blasen Sperma in den Mund kommt, ist dieses allerdings äußerst gering. Weltweit sind nur einzelne Fälle bekannt, bei denen es durch Oralverkehr zu einer HIV-Infektion kam. Für die Person, die geblasen wird, besteht kein HIV-Risiko.

HIV-ÜBERTRAGUNG
HIV-SYPMTONE & VERLAUF
HIV-TEST
POSITIV. WAS NUN?
HIV-SELBSTEST
BEHANDLUNG & THERAPIE
FORSCHUNG
HIV UND ORALSEX?
WAS IST AIDS?

Das fast nicht vorhandene HIV-Risiko beim Oralsex liegt vor allem an der Mundschleimhaut: Sie ist deutlich widerstandsfähiger gegen HIV als andere Schleimhäute. Außerdem verdünnt Speichel virushaltige Flüssigkeiten.

 

Meistens wird das HIV-Risiko beim Oralverkehr daher völlig überschätzt. Schließlich wird ziemlich viel geblasen – und trotzdem gibt es weltweit nur einzelne HIV-Übertragungen.

Lusttropfen ohne HIV-Risiko

Beim Lusttropfen, also der Flüssigkeit, die manchmal vor dem Abspritzen aus dem Schwanz austritt, besteht beim Blasen kein HIV-Risiko. Er enthält eine zu geringe Menge an HI-Viren.

Wenn Sperma beim Oralsex in den Mund kommt

Es gab weltweit wenige Fälle, in denen es durch Sperma beim Blasen zu einer HIV-Infektion kam.

 

Sollte Sperma in den Mund kommen, kann man das Sperma ausspucken und mit etwas Flüssigkeit nachspülen, um das sehr geringe Risiko noch weiter zu senken.

 

Auch wenn Sperma geschluckt wird, ist das Risiko sehr gering. Etwas Flüssigkeit trinken hilft dann, das Sperma in den Magen zu spülen. Dabei schützen die robuste Speiseröhre und die Magensäure vor einer Infektion.

Wie wird HIV dann übertragen?

Auf unserer Seite zur HIV-Übertragung informieren wir über alle Übertragungswege beim Sex und Drogenkonsum.

Oralsex und Geschlechtskrankheiten

Oralverkehr ist allerdings ein gängiger Übertragungsweg für Geschlechtskrankheiten wie Syphilis oder Tripper.

 

Auf diese sollte man sich regelmäßig testen lassen.

Blasen ist eine ziemlich sichere Angelegenheit.

Weitere Angebote

Wir bieten unterschiedliche Beratungsangebote an. Egal ob online, per Telefon oder im Live Chat: erfahrene und geschulte Berater*innen stehen dir bei allen Fragen rund um HIV, Geschlechtskrankheiten, Chemsex und zum psychischen Wohlbefinden zur Verfügung. Bei der Antidiskriminierungsstelle kannst du dir Hilfe suchen, wenn du aufgrund deiner HIV-Infektion Diskriminierung erfahren hast.