Neben den Testangeboten bei Aidshilfen, Gesundheitsämtern, Testprojekten oder Ärzten und Ärztinnen gibt es auch den sogenannten HIV-Selbsttest. Ist dieser zuverlässig und wo bekommst du ihn? Wir beantworten die wichtigen Fragen. 

 

Ein HIV-Selbsttest bietet die Möglichkeit, sich selbst auf HIV zu testen, zum Beispiel zu Hause. Manche sagen dazu auch HIV-Heimtest.

Den Selbsttest bekommt man im Internet oder im Handel, zum Beispiel in Apotheken oder Drogerien.

Ob man HIV-positiv ist, kann man nur mit einem HIV-Test herausfinden. Dabei nimmt man sich einige Tropfen Blut aus der Fingerkuppe ab und übertragt diese auf den Test. Gute HIV-Selbsttests sind einfach in der Anwendung und daher auch für Laien geeignet. Das sind momentan der „Autotest VIH“, „INSTI“ und der „Exacto“-Selbsttest.

Nach wenigen Minuten erhält man das Ergebnis des Tests.

Welche Vorteile bietet der HIV-Test für zu Hause?

HIV-Heimtests eignen sich für alle Menschen, die herausfinden möchten, ob sie HIV-positiv sind – aus Routine oder auch nach einem konkreten HIV-Risiko. Hier erklären wir, wie HIV überhaupt übertragen wird.

Viele Menschen nutzen den HIV-Selbsttest gerne, zum Beispiel weil sie beim Routine-Check nicht extra zu einer Teststelle fahren wollen.

Für einige Nutzer ist der Test zuhause komfortabler. Schwulen Männern empfiehlt die Deutsche AIDS-Hilfe, sich einmal im Jahr auf HIV zu testen. Der HIV-Selbsttest ist eine zusätzliche Möglichkeit für den regelmäßigen Routinecheck.

Der richtige Test-Zeitpunkt

Ein HIV-Selbsttest weist das HI-Virus nicht direkt nach sondern sucht nach entsprechenden Antikörpern, die der Körper erst einige Zeit nach der HIV-Infektion bildet.

Daher kann man erst 12 Wochen nach einer möglichen HIV-Übertragung sicher ausschließen, dass man sich mit HIV infiziert hat. Ein positives Ergebnis kann aber bereits früher auftreten.

Sind HIV-Selbsttests zuverlässig?

Einige Selbsttests sind sehr zuverlässig. Dazu gehören momentan der „Autotest VIH“, „INSTI“ und der „Exacto“-Selbsttest.

Es kann selten vorkommen, dass ein Test „überreagiert“, also ein positives Ergebnis anzeigt, obwohl keine HIV-Infektion vorliegt. Daher muss ein positives Testergebnis in jedem Fall durch einen weiteren Test im Labor bestätigt werden.

Gute und zuverlässige HIV-Selbsttests sollten annähernd zu 100% sensitiv sein, das heißt, sie dürfen keine HIV-Infektion „übersehen“.

Es sind nur Tests zu empfehlen, die:

  • das CE-Prüfzeichen der Europäischen Union haben,
  • für die Anwendung durch Laien konzipiert und
  • in Europa zugelassen sind.

Die oben genannten Tests „Autotest VIH“, „INSTI“ und „Exacto“ erfüllen diese Kriterien.

Drei zuverlässige Selbsttests: „Exacto“, „Autotest VIH“ und „INSTI“ (v.l.n.r.)

Wo bekommt man einen HIV-Selbsttest?

HIV-Selbsttests können im Internet bestellt oder im Handel erworben werden, zum Beispiel in Apotheken oder Drogerien.

Wie finde ich Beratung?

Beim HIV-Test vor Ort erhalten Menschen eine ausführliche Beratung beim Test. Geschulte Berater und Beraterinnen beantworten dort Fragen zum Test, möglichen HIV-Übertragungswegen und dem Ergebnis. Beim HIV-Selbsttest fällt diese Begleitung weg.

Menschen, die den HIV-Test zu Hause machen, können sich allerdings an die anonymen Beratungsangebote der Deutschen AIDS-Hilfe wenden. Neben einer Online- und Telefonberatung gibt es auch den Live Chat für schwule Männer. Dort können alle Fragen zu HIV, dem Test und schwuler Sexualität gestellt werden.

Natürlich kann man sich auch weiterhin in Aidshilfen, Gesundheitsämtern, Testprojekten oder bei Ärztinnen und Ärzten auf HIV testen lassen und die dortigen Beratungsangebote nutzen.

Weitere Infos